Navigation

Menü

Hausaufgaben – ja oder nein?

27 i Stock 692786068 Hausaufgaben Kopie sa rundgang 2 2019 klett und balmer
Foto: iStockphoto

Hausaufgaben – ja oder nein?

Pro & Kontra | 15. Januar 2019

Sind Hausaufgaben sinnvoll oder nicht? An dieser Frage scheiden sich die Geister. Wir haben zwei Schulleiter nach ihrer Meinung gefragt: Philipp Apafi erläutert, warum Hausaufgaben unbedingt beibehalten werden müssen. Und Markus Buholzer begründet, warum sie in Kriens abgeschafft wurden.

Foto: iStockphoto
25 28 Pro Kontra Philipp Apafi rundgang 2 2019 klett und balmer
hilipp Apafi, Schulleiter Primarschule Zumikon

Pro

Philipp Apafi, Schulleiter Primarschule Zumikon

Hausaufgaben? Wenn sie nicht längst fester Bestandteil des Schulalltages wären, spätestens mit der Einführung des neuen Lehrplans 21 müssten sie schleunigst erfunden werden!

Aber der Reihe nach. Unter Hausaufgaben versteht man schulische Aufgaben und Arbeiten, die sich aus dem Unterrichtsgeschehen ergeben und zuhause erledigt werden sollen. Sie geben den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, das Verständnis für Gelerntes zu vertiefen, zum Einüben oder Auswendiglernen. Während bei jüngeren Kindern der Unterstufe die Wirkung von Hausaufgaben für den Lernerfolg noch gering ist, so nimmt deren Bedeutung für die Schulleistung ab der Mittel- und Oberstufe sowie an weiterführenden Schulen stetig zu.

Der Lehrplan 21 unterscheidet zwischen Fachkompetenzen und den sogenannten überfachlichen Kompetenzen. Zu den Letzteren gehören unter anderem die Selbstständigkeit und die Eigenständigkeit (personale Kompetenzen). Für eine erfolgreiche Schullaufbahn (und später auch für ein erfolgreiches Berufsleben) sind das ausserordentlich wichtige Kompetenzen, welche über die Jahre stetig aufgebaut werden müssen. Hierzu können die Hausaufgaben einen bedeutenden Beitrag leisten. Sie geben den Kindern die Möglichkeit, ohne Anleitung und in eigener Verantwortung eine schulische Arbeit zuhause zu erledigen.

Ob dieses Ziel erreicht werden kann, hängt ganz entscheidend davon ab, wie die Lehrerin oder der Lehrer und die Eltern damit umgehen. Wenn das Kind eigenverantwortlich seine Hausaufgaben erledigen soll, müssen diese einerseits seinem Lernstand und seinem Leistungsvermögen angepasst sein. Andererseits aber muss das Kind die Freiheit haben, die Hausaufgaben gut, mittelmässig oder auch einmal gar nicht zu machen. Und gerade im letzteren Fall heisst dann eben Verantwortung übernehmen, am nächsten Tag der Lehrperson gegenüber zu den nicht gemachten Hausaufgaben Rede und Antwort zu stehen.

Damit nun aber die Hausaufgaben den Schülerinnen und Schülern diese Möglichkeiten bieten, müssen die Erwachsenen bestimmte Regeln beherzigen: Die Lehrerinnen und Lehrer sollten darauf achten, dass die erteilten Hausaufgaben abwechslungsreich und dem Lernstand der Kinder angepasst sind und dass sie selbstständig gelöst werden können. Die Kinder müssen gegenüber ihrem Lehrer oder ihrer Lehrerin das Vertrauen haben, auch mit mangelhaft erledigten Hausaufgaben in die Schule kommen zu dürfen, um im Gespräch herauszufinden, woran es lag. Die Eltern ihrerseits sollten Interesse an den Hausaufgaben zeigen, nachfragen oder auch einmal ein Heft anschauen und mit dem Kind über die Schule sprechen. Ihre Hilfe sollte sich jedoch auf Organisatorisches beschränken. Sie sollten ihre Kinder dabei unterstützen, einen ruhigen Ort zuhause zu haben, wo sie ungestört arbeiten können. Korrekturarbeiten oder den Lerninhalt mit den Kindern nochmals durchgehen, das ist nicht die Aufgabe der Eltern und führt leider oft zu häuslichen Krisensituationen.

Hausaufgaben geben den Kindern die Möglichkeit, ohne Anleitung und in eigener Verantwortung eine schulische Arbeit zuhause zu erledigen.
Philipp Apafi

Wenn es zu Schwierigkeiten mit den Hausaufgaben kommt, hilft ein klärendes Gespräch zwischen Eltern und der Lehrperson. Geeignete Massnahmen können zur Entlastung aller Beteiligten führen. Im gleichen Sinne äussert sich auch der neue Lehrplan 21. Zum Thema Hausaufgaben steht dort: «Schülerinnen und Schüler müssen die Aufgabenstellung der Hausaufgaben verstehen und die Arbeitstechnik kennen. Hausaufgaben müssen ohne fachliche Hilfe der Eltern und Erziehungsberechtigten lösbar sein. Die Lehrpersonen berücksichtigen beim Erteilen von Hausaufgaben das Leistungsvermögen der Schülerinnen und Schüler, damit eine Überbelastung vermieden wird» (LP21 ZH, Grundlagen, S. 35). Sicher, ohne Hausaufgaben wäre der Schulalltag einfacher und das Familienleben entspannter. Wir würden aber unsere Kinder einer Möglichkeit berauben, sich zu selbstständigen, eigenverantwortlichen und belastbaren Menschen zu entwickeln. Lernen wir also den vernünftigen und fruchtbaren Umgang mit ihnen.

25 28 Pro Kontra markusbuholzer quer rundgang 2 2019 klett und balmer

Kontra

Markus Buholzer, Rektor Volksschule Kriens

Damit ein nachhaltiger Lernprozess in Gang gesetzt werden kann, braucht es ein anregendes Umfeld. Denn jede neue Entdeckung, jede neue Erkenntnis und Fähigkeit löst im Gehirn eine Begeisterung aus. Diese Begeisterung über sich selbst und über all das, was es noch zu entdecken gibt, ist der wichtigste Treibstoff für das Lernen. Dazu braucht es Menschen, die den Kindern Räume schaffen und gewähren, um entdecken zu können und um Spannendes zu erkennen.

Eine zweidimensionale Auftragserledigung (Arbeitsblatt bearbeiten, Aufgabe aus einem Buch erledigen usw.) lässt die Kinder nicht erkennen, wofür das nützlich sein soll. Wer den Kindern immer wieder vorgibt, was sie zu tun haben und wie sie es machen müssen, verwehrt ihnen die Möglichkeit, sich selbstwirksam zu erfahren. Die Begeisterungsfähigkeit wird im Keim erstickt.

Zu einem nachhaltigen Lernen gehören auch Emotionen. Kinder behalten nur dann etwas dauerhaft – gewisse Gehirnbereiche verändern sich also nur dann –, wenn das Gelernte mit einer Emotion verbunden ist. Damit der Stoff hängen bleibt, muss der Lernstoff emotional aufgeladen sein. Er muss eine Bedeutung haben, an eigene Erfahrungen anknüpfen und für das eigene Leben eine Rolle spielen. Erst dann macht Lernen auch Sinn. Und nur so lernen Kinder von sich aus, weil sie lernen wollen.

Nachhaltiges Lernen ist ein sozialer Prozess. Wissen ist nicht reine Informationen, sondern eingebettet in einen zumeist sozialen Entstehungs- und Bedeutungszusammenhang. Zentral für das Lernen ist der Austausch zwischen den Interaktionspartnern, also die aktive Teilhabe aller Beteiligten.

Hausaufgaben sind für die Kinder meist weder anregend noch bedeutsam, nicht mit Emotionen verbunden und auch nicht sinnstiftend. Darum erzeugen sie keine Wirkung.

Bei einem nachhaltigen Lernen kommt nichts von aussen in unseren Kopf hinein, sondern es werden bestehende Erkenntnisse und Erfahrungen neu vernetzt. Die Vernetzung führt zu neuen Erkenntnissen. Arbeiten, die von aussen verordnet werden und die Grundbedingungen für Lernen nicht berücksichtigen, erzielen keinen Lerneffekt und sind deshalb nutzlos. Bei noch zu vielen Hausaufgaben geht es darum, etwas auswendig zu lernen oder etwas zu erledigen, damit es erledigt ist. Nicht umsonst zeigen Zahlen, dass zwei Jahre nach Schulabschluss 80 Prozent des sich scheinbar angeeigneten Wissens wieder verloren sind.

Hinzu kommt, dass Hausaufgaben in der Regel für die ganze Klasse gleich gegeben werden – weil es ja nicht anders machbar ist. Das aber steht im krassen Widerspruch zu unseren Bemühungen im heutigen Bildungsalltag, möglichst individuell auf Kinder einzugehen.

Nicht alle Kinder haben zuhause ein Umfeld, welches das Erledigen von Hausaufgaben unterstützt. Das beginnt beim eigenen Pult oder einem ruhigen Zimmer, geht über berufstätige Eltern, denen die Zeit für die Unterstützung der Kinder fehlt, bis hin zu Eltern aus einem anderen Kultur- oder Sprachraum. Und dann kommen noch die schulischen Inhalte und Themen, mit denen Eltern auch mal überfordert sein können. Darum braucht es neue Modelle, zum Beispiel freiwillige Lernzeiten, die in der Schule angeboten werden. Damit haben alle Kinder ähnliche Chancen, in ihrem Lernprozess betreut und begleitet zu werden. Die Eltern werden von der Aufgabe entlastet, ihre Kinder mit Argumenten oder mit mehr oder weniger sanftem Druck dazu zu bringen, die Hausaufgaben zu erledigen. Die Kinder ihrerseits erhalten ohne Hausaufgaben den nötigen Raum, um in ihrer Freizeit anderes zu lernen.

Hausaufgaben sind für die Kinder meist weder anregend noch ­bedeutsam, nicht mit Emotionen ­verbunden und auch nicht sinnstiftend. Darum erzeugen sie keine Wirkung.
Markus Buholzer

Um sich in Zuverlässigkeit, Gewissenhaftigkeit, Konsequenz, Teamwork, Genauig­keit oder Pünktlichkeit zu üben, braucht es keine Hausaufgaben. Diese Fähigkeiten werden in der Schule, in Vereinen, in Peergruppen, im Musikunterricht, im Sport, in der Pfadi oder beim Spiel mit anderen Kindern ohnehin gefestigt.

Lernen findet auch ohne Hausaufgaben immer und überall statt, sobald man in Verbindung mit anderen Personen ist. Es muss Raum geschaffen werden, damit alle Lernfelder zum Zug kommen. Es darf keinem Kind beispielsweise das Lernfeld Sportverein vorenthalten werden, weil die Hausaufgaben nicht gemacht sind.


Weitere Artikel zum Thema

I Stock 491911953 rundgang 2 2019 klett und balmer
Pro & Kontra

Matura für alle?

In seinem Buch «Matura für alle» fordert Gymnasiallehrer ­Andreas Pfister genau das: Alle Jugendlichen in der Schweiz ­sollen eine Maturität erwerben. Im unten stehenden Beitrag ­begründet er seinen Vorstoss. Therese Steffen Gerber vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation hält davon wenig: Sie will die bewährte Praxis weiterführen.

Mehr erfahren