Didaktik

Sprachdidaktisches Konzept

Die Sprachlernbereiche orientieren sich an grundlegenden sprachlichen Kompetenzen (Sprechen, Zuhören, Texte verstehen und gestalten, über Sprache nachdenken). Da Wahrnehmung und Motorik wichtige Voraussetzungen für den Schrifterwerb sind, haben diese Bereiche einen hohen Stellenwert.
Die Angebote, mit Sprache zu handeln, bewegen sich in diesen Bereichen:

  • Kommunikation
    Szenisches Spiel
    Hörverstehen im Alltag
  • Textkompetenz
    Geschichten nacherzählen und erzählen
  • Wahrnehmung und Bewegungsverhalten
    Spiele mit Bewegung
    Handgeschicklichkeit
    Auditive und visuelle Wahrnehmung
  • Wortschatz
  • Sprachbewusstheit
    Phonologische Bewusstheit
    Grammatische Bewusstheit
  • Selbstreflexion
    «Das mache ich gerne»

Die Sprachfördermaterialien decken pro Woche drei bis vier Sequenzen von je 20 Minuten ab. Die Kindergartenlehrperson kann diese Sequenzen gut in ihre Quartalsplanung integrieren. Die Sequenzen werden in folgenden Arrangements durchgeführt:

  • Spielen und Lernen in der ganzen Gruppe
  • Vertiefende kooperative Spiele in kleinen Gruppen
  • Einzelarbeit und kooperatives Sprachhandeln

Einsatz der Spielmaterialien

Die Sprachfördermaterialien behandeln acht Themen wie «Im Kindergarten», «So leben wir» oder «In der Forscherwerkstatt». Diese verteilen sich auf zwei Kindergartenjahre. Jedes Kind beschäftigt sich im Verlauf der beiden Jahre mit allen Themen.



Ideal auch für Deutsch als Zweitsprache

Kinder, die Deutsch als Zweitsprache im Kindergarten lernen, sind gefordert. Sie sind weder mit dem Umfeld noch mit der Sprache vertraut. Die Spiele und Aufgaben in «Mein Sprachschlüssel» verschaffen ihnen die Gelegenheit, zusammen mit den deutschsprachigen Kindern Wörter und Satzmuster des Alltags einzuüben. Kennen die Kinder die Spiele, können sie diese wiederholen und ihre Sprachkenntnisse vertiefen.