Didaktik

«Die Sprachstarken 7–9» sind themenorientiert

Die Themen, die das Lehrmittel aufgreift, stehen im Zusammenhang mit dem übergeordneten Thema Sprache. Diese ist Lernanlass und Lerngegenstand in einem. Die Themenbereiche bleiben über alle Bände gleich und erlauben eine Wiederaufnahme der Inhalte und Sprachlernprinzipien. Dadurch ist ein zyklisches Lernen gewährleistet.


… schaffen reiche Lernumgebungen

Die Lernumgebungen ermöglichen vielfältige und spannende Lernangebote. Die Texte, Aufträge und Aufgaben sind so gewählt, dass sich daraus zahlreiche Unterrichtsanregungen ergeben. Die Kompetenzbereiche Lesen, Schreiben sowie Sprechen/Hören kommen gleichwertig zum Zug. Das Lehrmittel fördert die Jugendlichen auch in den Aspekten Fertigkeit, Ästhetik/Kultur und Reflexion, die dem Lehrplan 21 zugrunde liegen.


… sind lernziel-, kompetenz- und förderorientiert

Die Aufgaben der «Sprachstarken» dienen dazu, die Sprachkompetenzen gezielt aufzubauen. Selbsteinschätzungen und Reflexionen ermöglichen Einsichten in die Qualität und Wirksamkeit der sprachlichen Tätigkeit. Deshalb sind die Aufgaben auch immer förderorientiert. Die Lernziele werden sowohl den Lehrpersonen als auch den Schülerinnen und Schülern kenntlich gemacht. Im Begleitband finden die Lehrpersonen detaillierte Lernzielübersichten sowie Hinweise zur Beobachtung und Förderung.


… bieten vielfältige Möglichkeiten zur Differenzierung und eignen sich auch für den Einsatz in altersdurchmischten Klassen

«Die Sprachstarken» wirken fördernd bei Jugendlichen mit unterschiedlichsten sprachlichen Voraussetzungen. Sie weisen viele Möglichkeiten zur Differenzierung auf:

  • ein Arbeitsheft Grundansprüche und ein Arbeitsheft für erweiterte Ansprüche
  • unterschiedlich anspruchsvolle Aufgabenstellungen im Sprachbuch, im Arbeitsheft und auf den Arbeitsblättern der CD-ROM
  • Hinweise zur Unterstützung und Vertiefung im Begleitband


… regen selbstgesteuerte Lernprozesse an und fördern das Herausbilden von Sprachstrategien

Aufgaben mit Lernzielen, Aufträgen, Ergebnissen und einer abschliessenden Evaluation regen selbstgesteuerte Lernprozesse an. Selbstbeurteilungen, Portfolioarbeit und Arbeitsjournale unterstützen den Reflexionsprozess und damit den Strategieerwerb beim selbstregulierten Lernen. Die Schülerinnen und Schüler vertiefen die Strategien für das Lesen, Hören und Schreiben, die sie in der Primarschule kennen gelernt haben, und eignen sich neue Strategien, zum Beispiel zur Informationsbeschaffung, an.


… fördern den Umgang mit den verschiedenen sprachlichen Medien

Medienbildung und Anwendungen von ICT sind ein wichtiges Thema der «Sprachstarken». Die Schülerinnen und Schüler lernen verschiedene Medien kennen, gestalten mit diesen und denken über sie nach. Das Augenmerk liegt dabei auf der sprachlichen Seite der Medien.