Navigation

Klett und Balmer Verlag

Menü

Noch mehr aufs Handeln ausgerichtet

34 punktgenau digione il4 rundgang 2 2022 klett und balmer

Noch mehr aufs Handeln ausgerichtet

Interview | 2. Mai 2022

Ende Mai 2022 erscheint unsere Antwort auf die Reformen «Verkauf 2022» und «Kaufleute 2023» für den Bereich Sprache und Kommunikation, «Punktgenau digiOne». Im Schlussspurt der Arbeiten haben wir mit Autorin der Andrea Schweizer gesprochen: über Praxisbezug, neue Themen – und darüber, dass das Lehrwerk komplett digital ist.

Frau Schweizer, was ist neu am Lehrwerk «Punktgenau digiOne», das nach den Reformen «Verkauf 2022» und «Kaufleute 2023» längerfristig «Deutsch im Detail» und «Erlebnis Sprache» ablöst?

Andrea Schweizer: Die Reformen fordern Handlungskompetenzorientierung und Praxisbezug. Dem wurde Rechnung getragen. Wobei schon lange klar ist, dass die Lernenden es als sinnvoll erleben, wenn sie den Stoff in konkreten Situationen anwenden können. Die zwei bisherigen Lehrwerke sind denn auch bereits aufs Handeln ausgerichtet. So konnten bewährte Inhalte daraus in «Punktgenau» einfliessen. Sie wurden weiterentwickelt und ergänzt. Bestimmte Themen sind neu beziehungsweise aktualisiert.

Welche Themen zum Beispiel?

Ein Schwerpunkt liegt bei der Kommunikation. Hier wurden viele neue Themen aufbereitet. Die Betriebe erwarten heute, dass die Schule die Lernenden in dieser Schlüsselkompetenz befähigt. Das bedeutet unter anderem zu wissen, wie man Konflikte konstruktiv löst oder wie man Kundinnen und Kunden berät. Die jungen Berufsleute setzen sich mit wertschätzender und interkultureller Kommunikation auseinander. Ein Beispiel für ein aktualisiertes Thema ist, dass sich beim Klassiker «Erzählung» neu das «Storytelling» findet – das stellt den Bezug zum Marketing her. Oder dass bei den Bewerbungen jetzt auf Online-Bewerbungen und Business-Plattformen eingegangen wird.

Zur Person

Andrea Schweizer ist seit über zwanzig Jahren Lehrerin für Deutsch an der Wirtschafts- und Kaderschule (WKS) Bern, in verschiedenen Abteilungen der kaufmännischen und buchhändlerischen Bildung, unter anderem auch in der Abteilung «BGSOL», dem begleiteten selbstorganisierten Lernen. Sie wirkte schon als Autorin an «Deutsch im Detail» sowie der «Praktischen Übungsgrammatik» und «Systematischen Übungsgrammatik» mit.
Ihr Co-Autor bei «Punktgenau digiOne», Markus Gsteiger, unterrichtet an der gleichen Schule und leitet den Bereich Kaufleute. Er war an der Ausgestaltung der Bildungsverordnung beteiligt, die aus der Reform «Kaufleute 2023» hervorgegangen ist.

Das Lehrwerk deckt ein breites Ausbildungsspektrum ab. Wie lässt sich das unter einen Hut bringen?

Das kaufmännische Berufsfeld, der Detailhandel und die verkaufsnahen Berufe weisen etliche Berührungspunkte auf. Mit den Reformen hat sich das noch verstärkt. Das bildet «Punktgenau» ab. Es ist modular aufgebaut, was viele Differenzierungen ermöglicht. Die Ausgabe für Lehrpersonen zeigt auf, welche Module zum Bildungsplan welcher Ausbildung gehören und wie binnendifferenziert werden kann. Sehr entgegen kam meinem Co-Autor Markus Gsteiger und mir, dass «Punktgenau» als digiOne erscheint, also komplett digital – eine weitere Neuerung. An einem nicht linear organisierten Lehrwerk mitzuarbeiten, finde ich toll. Es lässt sich flexibel gestalten und ebenso anwenden. Auch der ausführliche Grammatikteil kann punktgenau auf die Vorkenntnisse der Lernenden abgestimmt bearbeitet werden.

Was verändert sich sonst noch dadurch, dass «Punktgenau» ganz ohne gedruckte Lehrwerksteile auskommt?

Zunächst müssen die Lernenden weniger schleppen. Ist der Laptop oder das Tablet dabei, ist das Lehrwerk dabei. Und dies nicht nur in der Schule: Im Betrieb, zuhause oder unterwegs kann kurz etwas nachgeschlagen werden. Zudem wird die Ausrichtung auf die Handelskompetenzen leichter möglich, wenn alle Inhalte immer genau dorthin geholt werden können, wo sie gefragt sind. Der Einsatz von vielfältigen Methoden wird einfacher, auch das selbstorganisierte Arbeiten der Lernenden. Dabei ist aber bloss die Form des Lehrwerks digital: Der Unterricht bleibt sozial mit Gruppen- oder Partnerarbeiten, und neben dem digitalen Lernen bietet es viele analoge Aufgaben wie Debattierrunden und Rollenspiele.

Zum Schluss: Gibt es Inhalte, die Sie besonders gerne aufbereitet haben?

Viel Freude hat mir die Auseinandersetzung mit den neuen Themen gemacht. Vor allem das eingangs erwähnte Storytelling – damit lässt sich die Kreativität der Lernenden ansprechen. Diese gehört weiterhin zum Sprachunterricht.

punktgenau-digione.ch